Alignment


Verfahren, mit dem bereits vorhandene Übersetzungen für kommende Übersetzungsprozesse verfügbar gemacht werden können. Dabei werden zwei existierende Paralleltexte, d. h. ein Text und dessen Übersetzung, satzweise einander zugeordnet, wodurch Satzpaare entstehen. Diese können automatisch in ein Translation Memory eingespielt oder auch als Tabelle ausgegeben werden.




Ausgangsdatei


Elektronisches Dokument, das den zu bearbeitenden Text enthält.




Ausgangssprache


Sprache, in der der zu übersetzende Text vorliegt.




Ausgangstext


Text, der durch den Übersetzer in eine andere Sprache zu übertragen ist.




BDÜ


Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. ist die größte Berufsvereinigung für Übersetzer und Dolmetscher in Deutschland. Er repräsentiert etwa 80 Prozent aller organisierten Übersetzer und Dolmetscher in Deutschland und vertritt die Interessen seiner MItglieder gegenüber Handel, Industrie, Politik und Ausbildungswesen. Aufnahmevoraussetzung ist der Nachweis der fachlichen Qualifikation des Übersetzers bzw. Dolmetschers. Auf die Website des BDÜ, die unter anderem eine Übersetzer- und Dolmetschersuche bietet, gelangen Sie, wenn Sie hier klicken.




CAT


Abkürzung für „Computer-assisted translation“, d. h. computerunterstützte Übersetzung. Hierbei handelt es sich um die Gesamtheit der Computerprogramme, die einen Übersetzer bei der Übersetzung unterstützen. Hierzu zählen unter anderem Übersetzungsdatenbanken (Translation Memorys) und Terminologiedatenbanken. Dieser Begriff ist nicht zu verwechseln mit „maschineller Übersetzung“, da bei CAT weiterhin ein Mensch übersetzt und die Software lediglich als Werkzeug dient.




Dateinachbereitung


Hierbei handelt es sich um abschließende Formatierungsarbeiten, bei denen u. a. sprachspezifische Formatierungsregeln umgesetzt sowie das Layout des Zieltextes aufbereitet werden.




Dateivorbereitung


Vorbereitung eines Textes für die Verarbeitung mit einem Translation-Memory-System. Hierzu gehören in der Regel das Herausnehmen überflüssiger Zeilenumbrüche, die Bereitstellung nicht editierbarer Textabschnitte usw.




DIN EN 15038


Europäische Norm für die Durchführung von Übersetzungsdienstleistungen, die die notwendigen Anforderungen an Qualifikation und Qualitätssicherung festlegt sowie Prozesse vorschreibt.




Dolmetschen


Mündliches Übertragen eines gesprochenen Textes von einer Sprache in eine andere. Hierbei ist zwischen Simultan- und Konsekutivdolmetschen zu unterscheiden. Während beim Simultandolmetschen der Dolmetscher parallel zum Sprecher verdolmetscht, geschieht dies beim Konsekutivdolmetschen erst, nachdem der Sprecher seine Ausführungen abgeschlossen hat. Kompetente Dolmetscher finden Sie auf der Website des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer e. V. oder rufen Sie mich an. Ich empfehle Ihnen gerne mir persönlich bekannte, zuverlässige Kollegen.




Maschinelle Übersetzung


Verfahren, bei dem ein schriftlich vorliegender Text durch eine Software anhand von statistischen Vorgaben und/oder sprachlichen Regeln ohne die Mitwirkung eines menschlichen Übersetzers von einer Sprache in eine andere übertragen wird. In der Regel ist im Nachgang eine intensive Bearbeitung der so erstellten Übersetzung notwendig (Post-Editing).




MT


Siehe „Maschinelle Übersetzung“.




Post-Editing


Sprachliche und inhaltliche Nachbearbeitung eines durch maschinelle Übersetzung erstellten Textes durch einen Übersetzer.




Terminologiedatenbank


Im Gegensatz zu einem Translation Memory werden in einer Terminologiedatenbank keine Segmente, sondern Einzelbegriffe abgelegt. Diese Termini werden dem Übersetzer ebenfalls immer dann vorgeschlagen, wenn einer oder mehrere der gespeicherten Begriffe im aktuellen Übersetzungssegment enthalten sind. Auf diese Weise kann eine konsistente Verwendung der Terminologie gewährleistet werden.




TM


Siehe „Translation Memory“.




TM-Export


Bei einem TM-Export (d. h. Translation-Memory-Export) wird der Inhalt eines Translation Memorys in ein anderes Dateiformat exportiert, das optimalerweise von anderen Translation-Memory-Systemen oder auch Textverarbeitungssystemen gelesen werden kann und standardisiert ist. Das gebräuchlichste Dateiformat ist hierbei *.tmx, das sowohl von Produkten von SDL Trados, STAR Transit und anderen Anbietern genutzt werden kann.




TMX


Siehe „TM-Export“.




Translation Memory


Bei einem Translation Memory handelt es sich um eine Datenbank, in die der Übersetzer Segmente, d. h. jede Art von Bedeutungseinheit (Sätze, Aufzählungen usw.), die er im Laufe seiner Arbeit übersetzt, speichert. Das durch die Arbeit des Übersetzers wachsende Translation Memory schlägt nun dem Übersetzer, sobald dieser ein neues Segment bearbeiten möchte, ähnliche oder identische Segmente aus dem Übersetzungsspeicher vor. Der Übersetzer entscheidet, ob er die vorgeschlagene Übersetzung übernimmt oder nicht. Auf diese Weise ist es möglich, Segmente immer gleich bzw. einheitlich zu übersetzen, sodass ein hoher Grad an textueller Konsistenz gewahrt werden kann. Zusätzlich hierzu verfügen moderne Translation-Memory-Systeme über verschiedene Qualitätssicherungsfunktionen, mit denen z. B. Zahlen und Satzzeichen, Textlängen und diverse weitere Parameter zwischen Ausgangstext und Übersetzung verglichen werden können.




Übersetzen


Beim Übersetzen handelt es sich, im Gegensatz zum Dolmetschen, um das schriftliche Übertragen eines geschriebenen Textes von einer Sprache in eine andere.




Übersetzungsdatenbank


Siehe „Translation Memory“.




Vier-Augen-Prinzip


Bei einer Prüfung nach dem Vier-Augen-Prinzip gemäß DIN EN 15038 wird eine Übersetzung, die von einem qualifizierten Übersetzer erstellt wurde, von einem weiteren, ebenfalls qualifizierten Übersetzer, der in der gleichen Sprachkombination tätig ist, geprüft. Hierbei wird der Text in der Regel vollständig auf eine korrekte Übersetzung des Ausgangstextes sowie auf Vollständigkeit geprüft.




Zieldatei


Elektronisches Dokument, das den zu bearbeiteten Text enthält.




Zielsprache


Sprache, in die der Text übersetzt wird.




Zieltext


Text, der durch den Übersetzer von einer Sprache in eine andere übertragen wurde, d. h. die eigentliche Übersetzung.