Felder anlegen in SDL Trados Studio 2015

Wer nach einiger Zeit immer noch wissen möchte, woher eine bestimmte Übersetzungseinheit in einer Translation-Memory-Datenbank (TM) kommt, muss zum Zeitpunkt der Speicherung der Übersetzungseinheit Felder verwendet haben. Dies kann zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn ein TM für mehrere Kunden der gleichen Branche verwendet wird, diese jedoch eine teilweise abweichende Terminologie nutzen. Ein Feld mit der Kundenbezeichnung schafft hier Abhilfe. Ein anderer Fall wäre, dass ein Projekt bearbeitet werden soll, wobei dessen Vorgängerprojekt als Referenz dient. Wenn man ein Feld mit dem Projektnamen angelegt hatte, wäre das hier äußerst hilfreich (sofern keine Perfect-Match-Vorbereitung möglich ist).

Felder können bereits beim Erstellen eines TMs angelegt werden. So erscheint im Assistenten “Neues Translation Memory” irgendwann folgendes Fenster:

Screenshot Felder anlegen beim Erstellen des TMs in SDL Trados Studio 2015

Hier kann man über die Schaltfläche “Hinzu” ein neues Feld hinzufügen. Man trägt zunächst einen Namen ein, der für einen selbst verständlich ist (um das Feld später wiederzuerkennen), dann einen Typ (Zahl, Text, Liste usw.) und je nach ausgewähltem Typ noch weitere Einstellungen. Möchte man zum Beispiel Kunden unterscheiden, weil man mit einem TM mehrere Kunden bearbeitet, dann trägt man unter “Name” beispielsweise “Kunde” ein, wählt beim Typ “Liste” aus und trägt dann bei “Pickliste” die möglichen Kunden ein. Als Typ könnte hier auch “Text” gewählt werden. Eine Auswahl unter “Pickliste” würde dann entfallen und man könnte später den Kundennamen frei wählen. Der Typ “Text” wäre auch für die Nachverfolgung des Projektnamens geeignet.

Auch nachträglich, das heißt wenn ein TM bereits angelegt wurde, können Felder angelegt werden. Zu beachten ist, dass dies allerdings nicht rückwirkend für bereits im TM enthaltene Übersetzungseinheiten gilt, sondern nur für nach diesem Zeitpunkt in das TM aufgenommene Einheiten. Hierfür muss folgender Pfad aufgerufen werden: “Projekteinstellungen – Sprachpaare – Alle Sprachpaare bzw. [jeweiliges Sprachpaar] – Translation Memorys und automatisierte Übersetzung”. Dort wählt man das jeweilige TM aus und klickt auf “Einstellungen…” und dann auf der linken Seite auf “Felder und Einstellungen”.

Screenshot Felder anlegen in TM-Einstellungen in SDL Trados Studio 2015

Hier geht man dann wie oben beschrieben vor. Achtung: Alle diese Einstellungen sind sinnlos, wenn man dem TM nicht sagt, mit welchen Feldinhalten die neu gespeicherten oder aktualisierten Übersetzungseinheiten versehen werden sollen. So weiß das TM zum Beispiel von sich aus nicht, von welchem der von Ihnen angelegten Kunden das jeweilige Projekt kommt. Gehen Sie hierzu auf “Projekteinstellungen – Sprachpaare – Alle Sprachpaare bzw. [jeweiliges Sprachpaar] – Translation Memorys und automatisierte Übersetzung – Aktualisieren”. Wählen Sie hier nur aus, was genau in das jeweilige Feld der Übersetzungseinheiten eingetragen werden soll.

Screenshot Aktualisierungseinstellungen Felder in SDL Trados Studio 2015

Wer es lieber kurz und schmerzlos will, kann es aber auch mit der App Record Source TU aus dem SDL Appstore versuchen. Nach der Installation der App steht bei der Auswahl des TMs neben “Dateibasiertes Translation Memory…”, “Serverbasiertes Translation Memory…” und den anderen Optionen nun auch “Record Source TU …” zur Verfügung. Wählt man diese Option aus, erscheint ein weiteres Auswahlfenster, in dem man nun das gewünschte TM auswählt. Daraufhin erscheint folgendes Fenster:

Screenshot der App Record Source TU

Hier kann man nun einfach eine oder mehrere der drei Optionen auswählen. So könnte unter “Record source project name” im unteren Feld nicht nur ein Projektname, sondern stattdessen auch der Kundenname oder eine sonstige Angabe eingetragen werden. Was hier jeweils sinnig und für die jeweilige Situation passend ist, muss individuell entschieden werden.